Missbildung bei Fledermaus

Missgeburt_Mueckenfledermaus / © HansSchwarting / Birgit Emig

 

In diesen Tagen konnten Fledermauskundler der NABU-Gruppe Rodgau eine total entstellte Mückenfledermaus (Pipistrellus pygmaeus) fotografisch dokumentieren. Ein Nasenloch befand sich in Höhe einer fehlenden Oberlippe (‚Hasenscharte‘), ein Auge fehlte und der Rachenbereich war ebenfalls deformiert. Nun fragen sich die besorgten Naturschützer, ob auch diese ungewöhnliche Beobachtung die Folge von Umwelteinflüssen ist. Da solche Tiere in der Natur schnell elendig verenden, gibt es bundesweit wohl kaum weitere Nachweise.